Forrester-Studie zu Big Data: Tipps für Advertiser

Big Data ist eines der großen Themen im Onlinemarketing 2013. Seit geraumer Zeit werden online große Mengen an Daten aggregiert und Advertiser sehen sich vor die Herausforderung gestellt: Was können wir mit diesen Daten anfangen?

In einer aktuellen Studie von Forrester Research, die im Auftrag von Criteo angefertigt wurde, stellen die Autoren der Studie einige Vorschläge zum Umgang mit „Big Data“ vor.
Ihre zentralen Empfehlungen für die effektive Nutzung von „Big Data“ lauten:

  • Es sollte sichergestellt werden, dass die Daten in vielen Bereichen genutzt und Hindernisse in der Analyse abgebaut werden. Dazu sollten die erhobenen Daten nicht nur dem Onlinemarketing Team im Unternehmen zur Verfügung gestellt werden, sondern auch dem Produkt-Management, dem CRM-Team und anderen relevanten Teams, die Erkenntnisse daraus ableiten können. Außerdem sollte die Lesbarkeit der Daten durch entsprechende Visualisierungen erhöht werden.
  • Es sollten nicht einfach noch mehr Daten gesammelt, sondern sich auf die richtigen konzentriert werden. Die Kombination aus Daten von Interaktionen auf der eigenen Webseite mit Daten von Drittanbietern kann ein Unternehmen in die Lage versetzen, den Mitbewerbern in der Suche eines Publikums für Display-Kampagnen einen Schritt voraus zu sein. Man sollte sich deshalb die Zeit nehmen, die Erkenntnisse über die Zielgruppe zu verstehen und diese nicht nur in einer einzelnen Display Kampagne nutzen.
  • Man sollte sich auf kontinuierlichen Wandel einstellen; und sich darauf vorbereitem, indem man flexibel und offen mit den Partnern umgeht. Die technische Entkopplung von Ad Systemen und Data Management Plattformen wird die Flexibilität ermöglichen auf sehr unterschiedliche Art und Weise mit Kunden zu interagieren. Man sollte aber darauf gefasst sein, dass mit dieser Entkopplung auch Risiken des Datenverlustes und der erhöhten Komplexität verbunden sein können. Wenn man mit verschiedenen Partnern arbeitet sollten sichergestellt werden, dass die Zusammenarbeit reibungslos funktioniert und die Lücken zwischen Planung, Ausführung und Messung so klein wie möglich ausfallen.
  • Mit “Big Data” kommt große Verantwortung. Man sollte entsprechend gewissenhaft mit den Daten umgehen. Jedes Unternehmen muss den Datenschutz der Nutzer respektieren. Es ist leichtsinnig auf kommende gesetzliche Regelungen zu warten, wenn diese dann nicht umgesetzt werden können. Und Kunden werden Advertiser in diesem Fall für diesen Leichtsinn abstrafen. Eine überarbeitete Datenschutzdirektive der Europäischen Union ist in Arbeit und soll 2014 oder 2015 in Kraft treten. Man sollte in jedem Fall sicherstellen, dass die Partner sich an geltende Gesetze und die aktuellen Standards der Industrie halten.

Foto: Gerd Altmann / www.pixelio.de