Datenvisualisierung: Gapminder

Ich habe mir schon seit längerem vorgenommen einen kleinen Beitrag über Hans Rosling und die Software Gapminder zu schreiben. Hans Rosling ist Professor für Internationale Gesundheit am schwedischen Karolinska Institut und hat sich mit seiner 2005 gegründeten Gapminder-Stiftung das Ziel gesetzt die Welt durch Fakten zu verbessern. Genauer gesagt: Mit statistischen Fakten wie Geburts- und Sterberaten, Einkommensverteilung etc. sollen politische Entscheidungen nicht durch Mythen beeinflusst sondern auf einer soliden Basis getroffen werden. Mit der kostenlosen Software lassen sich allerhand Daten auf eine simple, aber effektive Art visualisieren.

Gapminder

Das funktioniert sogar so gut, dass Google die Software 2007 gekauft hat und unter dem Namen Trendanalyzer vermarktet. Als “Motion Chart” kann das virtuelle Diagramm sogar in die eigene Webseite eingebaut werden. Ich habe das hier mal beispielhaft mit ausgedachten Daten zu Bierverkäufen in Hamburger Stadtteilen eingebunden:






Fazit: Hans Rosling wird nicht zu unrecht als “Jedi Meister der Daten Visualisierung” bezeichnet und durch seine Hilfe können komplexe Probleme auf eine simple Weise veranschaulicht werden. Und auch seine Einsicht, dass Daten zwar hilfreich aber nicht alles sind, sollte manchem Analysten zu denken geben: “My interest is not data, it’s the world. And part of world development you can see in numbers. Others, like human rights, empowerment of women, it’s very difficult to measure in numbers.”