Google Erweiterte Kampagnen – funktioniert´s mit etablierten Anwendungen?

Nach den ersten Einblicken in die Erweiterten Kampagnen und den ersten Erkenntnissen gibt es wieder interessante Neuigkeiten aus meinem Alltag mit Google AdWords. Wie so oft erkennt man Auswirkungen von Updates, Erweiterungen oder Umstellungen erst im laufenden Vorgang…

Komplikationen mit anderen Anwendungen

Nachdem ich nun einige Kampagnen auf Erweiterte Kampagnen umgestellt habe, merke ich nach und nach, dass die neuen Einstellungen mit der ein oder anderen alten Einstellung nicht kompatibel sind.

Erweiterte Kampagnen und der AdWords Editor

Der AdWords Editor muss auf dem allerneusten Stand sein, um auch die Erweiterten Kampagnen abzudecken. Genauer gesagt, man muss Version 10.0.1 installieren.

Ist man hier auf dem neusten Stand, sieht man auch verschiedenste Einstellungsmöglichkeiten für die Erweiterten Kampagnen im Editor. So kann direkt bei der Kampagnen-Erstellung darüber entschieden werden, ob die neue Kampagne eine Standard Kampagne oder eine Erweiterte Kampagne werden soll. Außerdem kann direkt eine prozentuale Anpassung für das Mobile Gebot vorgenommen werden.

Bei dem Versuch, eine reine Mobile Kampagne zu erstellen, merkt man auch im Editor recht schnell, dass dies nach der Umstellung auf Erweiterte Kampagnen nicht mehr funktioniert. Beehrt uns doch der AdWords Editor mit der fetten Fehlermeldung: „Eine Erweiterte Kampagne muss auf PC, Mobilgerät und Tablet ausgerichtet sein.“ Wie wir aber ja wissen, kann die Mobile Bewerbung deaktiviert werden.

Ein klitzekleines Hintertürchen bietet die Funktion „bevorzugtes Gerät“: Hier lässt sich „nur Mobile“ einstellen. Diese Einstellungsmöglichkeit findet sich bei jeder Anzeigenerstellung unter der Anzeigenvorschau.

Hinweis: Hier soll aber auch ganz klar gesagt werden, dass die Einstellung „Mobile“ die Schaltung auf PC und Tablet nicht zwingend ausschließt. Sie besagt nur, dass die Auslieferung der Anzeigen bevorzugt auf mobilen Endgeräten stattfindet.

Manch eine Kleinigkeit ist aber auch im aktuellsten Google AdWords Editor Version 10.0.1 noch nicht zu managen. Im Zuge der Einführung der Erweiterten Kampagnen ist es möglich, Anzeigenerweiterungen wie SiteLinks auf Anzeigengruppen-Ebene anzulegen und nicht mehr nur auf Kampagnen-Ebene. Dies ist aber bislang nur direkt online im Konto möglich – auch der neuste AdWords Editor kann diese Neuerung NOCH nicht managen.

Erweiterte Kampagnen und das Conversion-Optimierungstool

Eine recht unerfreuliche Entdeckung habe ich erst kürzlich nach der Umstellung einiger Kampagnen gemacht, die ich durch das Conversion-Optimierungstool bieten lasse.

Kampagnen, bei denen die Gebotsoption „Schwerpunkt auf Conversions (Conversion-Optimierungstool), maximale CPA-Gebote“ eingestellt ist, können die neuen Ausrichtungsmethoden der Erweiterten Kampagne nicht nutzen.

Das Bidding nach dem CPA Modell orientiert sich an historischen Daten aus der Kontoperformance und errechnet so den jeweils besten CPC. Da dieser nicht statisch als Basis festgelegt ist, kann Google scheinbar die prozentualen Anpassungen für Standorte und Tageszeiten nicht vornehmen.

Nun stellt sich mir natürlich die Frage, ob ich zukünftig auf die bewährte Methode des Conversion-Optimierungstools verzichte,… nur um die neuen Einstellungen zu testen. Dies muss dann je nach Kampagne und Potential, welches durch die Erweiterten Einstellungen evtl. noch abzuschöpfen wäre, entschieden werden.

Mal sehen, welche Stolpersteine mich im Testing der Erweiterten Kampagnen noch erwarten!

 

Grafiken: © DIGITAL FORWARD