Tipps für erfolgreicheres Affiliate-Marketing

Online-Abverkäufe können durch Partnerprogramme stark gesteigert werden – wenn man weiß, worauf es im Affiliate-Marketing ankommt. Insbesondere bei der Zusammenarbeit mit mehreren Affiliate-Netzwerken gibt es Stolpersteine, die es durch Strukturierung und Optimierung aus dem Weg zu räumen gilt.


Netzwerkübergreifendes Reporting

Um Affiliate-Maßnahmen über mehrere Netzwerke effizient und effektiv steuern zu können, müssen die wichtigen Daten und Kennzahlen sowohl über alle Netzwerke als auch innerhalb der Netzwerke reportet, nebeneinander gestellt und analysiert werden.

Nur so lassen sich Auffälligkeiten und Unstimmigkeiten zeitnah erkennen und ggf. beheben.

 


Verkaufsversprechende Partner wählen

Neben den klassischen Content-Publishern (Websitebetreiber, die Banner auf ihren Contentseiten platzieren) hat sich eine Vielzahl von Publisher-Geschäftsmodellen entwickelt, u.a. Vergleichs-Publisher, Gutschein-Publisher, E-Mail-Publisher, Cashback-/Loyalty-Programme und Post-View-Publisher. Und je nach Produktangebot gibt es besser passende Publisher-Modelle, und schlechter passende.

Durch Tests und detaillierte Publisher-Analysen lassen sich die effektivsten Publisher-Gruppen identifizieren und ausbauen.

 


Storno-Publisher wegrationalisieren

Die Stornoquote ist gerade im Affiliate-Marketing eine wichtige Kennzahl. Um rentable Publisher von unrentablen zu separieren, und um eventuelle Betrüger zu erkennen. Zwar arbeiten viele Publisher sauber, dennoch ist eine erhöhte Betrugsgefahr im Affiliate-Marketing präsent.

Ideal ist die Auswertung der Stornoquote auf Publisher-Ebene. So können einzelne Publisher mit hoher Stornoquote erkannt und ggf. vom Partnerprogramm ausgeschlossen werden. Manches Mal treibt ein einzelner Publisher die Stornoquote unsauber nach oben, was in einer Netzwerk-Gesamtbetrachtung nicht ersichtlich wäre.

 


Gutschein-Aktionen vorausschauend planen

Gerade Gutschein-Publisher/Gutscheinseiten erfreuen sich im aktuellen eCommerce großer Beliebtheit. Kaum ein Käufer beendet seinen Online-Einkauf ohne nach einem Gutscheincode zu suchen, kaum ein Online Shop bietet nicht irgendeine Art von (Rabatt-)Code. Gerade die Vielzahl an Seiten und Suchern rechtfertigt die aktive Zusammenarbeit mit Gutschein-Publishern.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass bereits bei der Kalkulation bedacht wird, dass Gutscheine erlösmindernd sind. Ein so selbstverständlicher Gedanke, dass er schnell einmal vergessen wird. Diese Kosten müssen jedoch zwingend bei der Planung von Provisionen und Aktionen im Affiliate-Marketing bedacht werden, um keine bösen Überraschungen bei Ausschlägen in CPOs oder der KUR zu erleben.

 

 

Bild: © Stephanie Hofschlaeger / www.pixelio.de